Samstag, 16. November 2019

kurz gefasst #19 ingenioso broma, el gracejo

Hey ho Nemos, und alle nicht vorhandenen Leser dieses Blogs, auch die ohne Freunde...
Was geht?
Immer noch ne rhetorische Frage...

Ich habe lange nichts geschrieben.
Keine Lust, keine Zeit, zu viel Sex...
Sucht euch was aus.
Fakt ist: Ich bin wieder da!
Allerdings weiß ich nicht wie lange...


Ich hab ne neue Mitbewohnerin.
Ich soll sie Hottie nennen, weil sie gerne Chilis isst.
Ist klar.

Sie ist nett.
Und heiß.
Und ordentlich.
Wer mich kennt weiß: Das passt nicht.
Aber wird schon.

Gerade probieren wir Hängeschränke anzubringen.
Klappt so mittelprächtig.
Wenn ich "mittelprächtig" bei Google Translator eingeben kommt "medianamente bueno".
Was eine Überleitung...

Ich lerne Spanisch.
Ich probiere es zumindest.
In meinem Kurs sind komische Menschen, die mich stalken und diesen Blog lesen.
Hi. Ich werde euch nicht erwähnen. Das ist eure Strafe!

Der Kurs ist mega!
Die Leute und vor allem unser Lehrer A. sind cool drauf.
A. hat ein echtes Zigarettenproblem. Aber sonst ist er witzig und auch pädagogisch extrem gut.
Wie ihr wisst (Ihr wisst es nicht? Lest meinen Blog!!) bin ich bei dem Thema familiär vorgeschädigt.

Nun zu den kleinen Früchtchen aus meinem Spanischkurs:
Die Überschrift habe ich nur für euch ausgesucht!

Ihr habt jetzt einen Überblick, was alles neu ist in meinem Leben.
Jetzt zum Thema:

Was macht man normalerweise, wenn man seine Spanischhausaufgaben noch nicht gemacht hat, einen Tag vor der nächsten Unterrichtsstunde?
Richtig. Seine Hausaufgaben.
Was macht Jaschi?
Er fährt mit Hottie (Damn ist der Name schräg) ins Krankenhaus.
Die hat sich nämlich gedacht, an ein nicht isoliertes Kabel zu fassen wäre ein gute Idee...
Ich kann euch versichern: War keine gute Idee!

Alles gut, regt euch nicht auf, ich würde nicht so drüber schreiben, wenn was Ernstes passiert wäre.
Aber safety first und so: Ab ins Krankenhaus, nachdem Sie sich dachte: Ey, ich hab gerade volle 230 Volt abbekommen, klar arbeite ich da noch weiter und räume auf...

Wenn ich der vernünftige Part in der WG bin weiß man direkt, dass da was nicht stimmen kann.
Also ab ins Krankenhaus.
Vorteil, wenn man mit nem heißen Mädchen (ist das schon sexistisch? Ich kann sie auch gutaussehend nennen...) unterwegs ist:
Man wartet nicht. Wir gehen da rein, als ob uns der Laden gehört und kommen sofort ran und kriegen ein Zimmer. Also sie kriegt eins. Ich sitze nur da und versuche wichtig auszusehen.
Nachteil:
Alle gucken.
ALLE!
Die Jungs und Männer gierig, die Mädels und Frauen eifersüchtig, neidisch, wütend oder reserviert...
Muss man sich wohl dran gewöhnen.

Fun Fact: 1 Liter Flüssigkeit durch so nen Tropf zu kriegen braucht echt lange.
Aber was tut man nicht alles für den WG-Zusammenhalt.

Nach zwei Folgen "The Taste" (könnte ich mir nen Blogpost zu vorstellen), einer Urin-, einer Blutprobe und 5 Stunden warten können wir nach Hause.

Die Spanischhausaufgaben verschiebe ich auf den nächsten Tag und vergesse sie am nächsten Tag.
Classic Jaschi.

Hey, aber wenn du im Kurs so weit vorne sitzt, dass der Winkel zur Tafel so spitz ist, dass du nichts mehr lesen kannst und der Lehrer hinter dir steht...dann  sitzt du echt weit vorne...
Dann ist auch egal, dass du keine Hausaufgaben gemacht hast.

Nächste Woche berichte ich von der Mission: Hängeschränke anbringen und wie der Spanischtest gelaufen ist. Falls ich es nicht vergesse.

Machts gut Nemos.
N, melde dich, wegen des Wochenendes.
M, sauf nicht zu viel.

Bis dann.
Jaschi Chang

Montag, 15. Juli 2019

Reisetagebuch #1: Coding like a goldfish...

Moin Nemos und alle anderen, nicht vorhandenen, Leser dieses Blogs,
was geht bei euch?
War ne rhetorische Frage.
Interessiert mich kein Stück.
Ist hier immerhin mein Blog.

Zurzeit ist es 00:16 Uhr Ortszeit in Ko Samui, Thailand.
Falls du keine Ahnung hast wovon ich rede:
Fick dich!
Danke.
Wenn du fertig bist lies meinen letzten Post.
Ich meinte mit dem Dich-ficken, nicht mit dem Lesen dieses Posts.
Herjee

Also Thailand:
Pad Thai.
Scooter fahren.
Sonne.
Coden.

Leider merke ich von der Sonne wenig, da ich den ganzen Tag in einem klimatisierten (Gott sei dank!!!) Klassenraum sitze und da erst 30 Minuten vor Sonnenuntergang wieder raus komme.

Ich bin jetzt seit 5 Wochen hier und muss sagen:
Thailand ist ganz cool.
Nicht perfekt, aber schon ganz cool.

Ich mag Scooter fahren und hätte gerne etwas mehr Zeit, um für eine ausreichende Sommerbräune zu sorgen, aber passt schon.
Ist halt kein Ponyhof und kein Urlaub, sondern ein Bootcamp.
Erneut der Hinweis: Lies den letzten Post!

Ansonsten ist coden cool.
Und anstrengend.
Ich hasse es.
Ich liebe es.
Es ist kompliziert...

Etwas zu schaffen und zu coden und zum Laufen zu bringen ist mega!
Aber es gibt wirklich nicht nervigeres, als 3 Stunden nach nem Bug zu suchen, der eh nur wieder n Syntaxfehler ist.
Na ja, egal...

Ich bin noch bis Anfang August hier und dann geht es wieder nach Berlin.
Morgen starte ich in mein dreiwöchiges Abschlussprojekt.
Denke da werde ich noch ein paar Zeilen zu schreiben.
Und damit meine ich keinen Code.
Ha ha ha. Witziger Witz WITZ!

Gute Nacht.
Bis dann
Chang

Hintergrundgeräusch: Maxim (https://www.twitch.tv/maxim)

kurz gefasst #18 Pause vorbei? Normaler Tag in meinem Leben...

Hey Nemos hab einen alten Post gefunden.
Have fun...


Hey ho Nemos und alle anderen, nicht vorhandenen Leser dieses Blogs,
es ist mehr als ein Jahr her seit ich das letzte Mal einen Post verfasst habe.
Glaube ich zumindest...

Es gibt Neuigkeiten:
Ich gehe im Juni 9 Wochen nach Thailand, aber dazu später mehr...
Erstmal zum Topic:

Ich sitze gerade in einem hippen Berliner Café und esse leckeren New York Cheese Cake, als ich dachte: Alter was für ein Tag, da solltest du drüber bloggen...

Also: Here we go!

Der heutige Tag beginnt eigentlich gestern, zumindest hat der gestrige Tag Auswirkungen auf den heutigen.
Klar. Wie bei jedem anderen Menschen auch. Idiot!

Auf jeden Fall habe ich gestern einige Sachen vorbereitet für meine Thailandreise.
Oder zumindest es versucht, die Grenzen sind da fließend...
Ich habe keinen Reisepass, also musste ich den beantragen.
Für Beantragen braucht man aber einen Termin beim Bürgeramt.
Bürgerämter sind ein Witz!
Oh, ein Passbild braucht  man auch.
Das macht man beim Fotografen...
Für andere Leute eine leichte Sache, für mich verplanten ADHS-Dude eher eine Doktorarbeit.

Ich habe mir also einen Plan gemacht, wann ich zum Fotografen gehe, dass ich davor online einen Tagestermin beim Bürgeramt, welches übrigens ein Witz sondergleichen ist,  für den gleichen Tag mache um dann direkt vom Fotografen zum Bürgeramt (WITZ!!!) und dann zum Vorstellungsgespräch zu fahren.
Ach ja, ich arbeite jetzt für Adidas.
Bei mir läuft.
Habe ich schon gesagt, dass Bürgerämter ein Witz sind?
Sie sind es!

Na ja soweit also der Plan.
Von Adidas geht es dann zum Verein nach F-Town um die beste Volleyballgruppe der Welt zu unterrichten.

In meinem Plan habe ich eine Sache außer Acht gelassen:
Mich.

Meine ersten Entscheidungen an diesem Abend waren übrigens noch nachvollziehbar.
So etwas wie...Essen. Oh und ich habe mit meinem Programmierkurs weitergemacht und Fotos bearbeitet (nicht wirklich nachvollziehbar, aber spaßig).
Problematisch wurde es an dem Punkt, wo ich nicht mehr wusste, wie spät es ist und sein wann ich arbeite. Ich denke sowas haben viele Leute mal. Bei ADHS-Dudes (und Dudettes) wie mir kommt es öfter vor und meist stärker.
Da saß ich nun um 5:30 Uhr an meinem Laptop und schob Lightroomregler von links nach rechts, als mir auffiel, dass ich in 2 Stunden aufstehen muss.
Beste Vorbereitung, oder eben Start in den Tag...
Nicht!
Ich muss sagen das Heraussuchen des Tagestermins vom Bürgeramt und das Machen der Passfotos sind problemlos von statten gegangen. Zum Glück hatte ich einen Termin um 12:30 Uhr bei einem Bürgeramt um die Ecke ergattern können und habe deshalb einfach bis 10 Uhr weiter gepennt.

Das Passfoto ging erfreulich schnell, obwohl ein vier Monate altes, nicht hübsches Baby vor mir dran war. Meine Fotos sind natürlich unerfreulich hässlich geworden, aber ich bin immer noch der Meinung, dass das allen Menschen so geht.
Ich durfte übrigens lächeln und musste meine Brille abnehmen.
Das hat mein linkes Auge so verunsichert, dass es erstmal direkt abgedreht ist und panisch woanders hin geguckt hat.
Man nennt es auch Schielen.

Bürgerämter sind übrigens ein Witz. Vor allem, wenn man 30 Minuten zu früh ist.
Habe mir die Zeit mit dem Film "Kong Island" vertrieben.
Komischer Film, aber nicht so schlimm, wie einen die Kritiker glauben machen wollen.
Klassische 3.5 von 5.

Der eigentliche Termin um den Reisepass zu beantragen dauert dann übrigens 5 Minuten und kostet knapp 100 Euro.
Ein Witz!

Na ja von da an wurde der Tage eigentlich typisch Jaschi:

Ich war nicht schlecht in der Zeit und bin vom Bürgeramt zu Adidas gefahren.
Adidas betreibt zwei "Bases", Areale, wo man Sport treiben kann.
Die eine Base heißt Running und die andere Football.
Selbsterklärend.

In meiner E-Mail stand: "Wir treffen uns dann an der Base, Gruß Waldemar".
Und nein er/sie hieß nicht Waldemar, dass habe ich erfunden.
Das ist witzig!

Na ja dann bin ich halt zur Base gefahren.
Zur falschen. Na klar!
Classic.
Prompt danach geht mein Handy aus.
Akku leer. Na klar!
Classic.

Seid ihr schon mal ohne Handy und Plan durch Berlin gefahren.
Mega geil! Vor allem merkt man mal, wie bescheuert und laut und nervig alle Anderen sind.
Herrlich.

Ich will es kurz machen:
Ich bin angekommen.
Und die Base war zu.
Großartig.

Nachdem ich alle Leute im Umkreis angequatscht hatte und niemand was wusste kam ein Kerl auf mich zu und meinte: "Ja klopp da doch ma jegen".
Gesagt, getan.
Nichts.

Ich will gerade rein hauen und laufe vom Grundstück, da geht die Tür auf.
Klassischer Hollywood-Versöhnungs-Moment.
Niemand hatte ein Geschenk. Nicht mal Schokolade.
Egal.
Ich also rein, kurz gewartet und brav den armen Bewerber-Würstchen zugehört, die probiert haben sich alle gegenseitig in Ihrer Vorstellung zu übertrumpfen.
Die Vorstellungsrunde alleine wäre ein Post wert, aber ich weiß ja nicht wer hier alles mit liest...
Dann den Vertrag unterschrieben und abgehauen in besagtes Café, wo ich jetzt sitze.

Highlight am Ende:
Als ich mit meinen Ansprechpartnern gequatscht habe, hatten die anderen Bewerber Pause und standen auf dem Hof. Da standen die natürlich immer noch, als ich raus kam und beäugten mich. Immerhin hatte ich ihre Vorstellungsrunde gecrashed.
Ich hab mich verabschiedet und das eine Mädchen so: "Schönen Tag noch und viel Erfolg beim nächsten Mal".
Ich gehe jetzt einmal (wohlwollend) davon aus, dass sie es ernst gemeint hat und nicht so arrogant und eingebildet wie es rüber kam.
Konnte es mir aber trotzdem nicht verkneifen mich umzudrehen, ihr meinen Vertrag zu zeigen und grinsend zu sagen: "Viel mehr Erfolg ging heute echt nicht. Hoffentlich kommst du durch, dann sehen wir uns mal auf 'nem Event":
Ihr Blick war unbezahlbar.

So. mein Handy ist aufgeladen und der Kuchen aufgegessen.
Ab zum Volleyball.
Euch noch 'nen entspannten Rest-Mittwoch und bis bald.


Jaschi

Hintergrundgeräusche: crazy Hippe-Café-Musik, da Handy aus...

Donnerstag, 27. September 2018

kurz gefasst #17 Spieleabende sind toll!

Hey Nemos, falls noch welche da sind.
Auch ein Moin an alle anderen nicht vorhandenen Leser dieses Blogs.
Ich werde nicht lange um den heißen Brei herum reden:
Ja, der letzte Post war irgendwann im August und das tut mir Leid. Irgendwie. Eigentlich nicht. Ich hatte ein Leben und auch echt wenig Bock aufs Tippen, Denken und Bloggen.
Bis Dienstag. Da habe ich mich mit ein paar Freunden zum Spieleabend getroffen und es wurde ein Fußball-Public Viewing, danke englischer Woche (yeeeah). Sehr zum Leidwesen der Mädels übrigens. Also gegen die englische Woche haben die nichts. Eher gegen Fußball genrell. Egal. Auf jeden Fall gab es Pizza und das hat überhaupt nichts mit der weiteren Story zu tun. Aber es ist PIZZA! (Wuhuuu)

Back to the topic:
Anscheinend habe ich immer noch meinen Blog-Link in meiner WhatsApp-Story und dieser Link wurde gefunden und angeklickt. Dafür ist er ja da. Trotzdem sehr überraschend, einfach weil ich es komplett vergessen hatte. Es wurde also kurz über den Blog geredet ("Ahahaha, du schreibst ja so wie du denkst und redest, wie lustig!" "Krass das könnte ich NIE." "Voll Jaschi-Like!" "Ja das ist soooo Jaschi!!" WTF?) und dabei kommt man eben auch schnell darauf zu sprechen, dass ich seit August nichts mehr geschrieben habe. Ich muss zugeben, ich wurde etwas melancholisch und naja: Hier sind wir! Ich hoffe ich bin immer noch so witzig und... "Jaschi-Like"? Fühlt euch bespaßt.

Ich hoffe ich komme jetzt öfter zum Bloggen, denn es gibt Einiges worüber ich gerne schreiben würde. Fotografieren zum Beispiel. Oder über meinen neuen Laptop, den ich gestern, am Donnerstag (es ist bereits Freitag früh) gekauft habe. Es ist ein MacBook Pro, 13 Zoll mit 256 GB SSD und Touchbar. Für die Leute, die damit was anfangen: Gerne. Für alle anderen: Keine Sorge, ich gehe nicht weiter auf die Specs ein.
Mein alter Laptop funktioniert übrigens noch wie ne Eins (falls Ihr ihn kaufen wollt: Meldet Euch!) und hat mir echt gut gefallen. Allerdings merke ich, dass das (oder der?) MacBook Air beim Bearbeiten von Bildern, spätestens aber beim Schneiden und Rendern von Videos ziemliche Probleme bekommt. Sichtbar wird das vor allem, wenn Veränderungen zeitverzögert übernommen werden und sich somit überlappen, was dazu führt, dass man keinen Unterschied ausmachen kann, (weil es keinen gibt) um dann auf einmal ein komplett "übersteuertes" Bild zu haben und nicht weiß an welchem Bearbeitungsschritt es lag, da alle gleichzeitig angewendet werden. Und das ist nur bei Fotos. Video ist sehr viel mehr Rechenarbeit für den armen Laptop. Also entschloss ich mich einen neuen Laptop zu kaufen und dies jetzt zu tun, da man momentan Studentenrabatt und kostenlose Beats Solo Wireless 3 (verkaufe ich ebenfalls!) bekommt. Kein schlechter Zeitpunkt also, um sehr viel Geld auszugeben...

Wie ich mit dem Laptop zurecht komme, was ich generell so mache und was es mit dem Fotografieren auf sich hat erkläre ich euch beim nächsten Mal (vielleicht).
Außerdem wurde ich gebeten längere Posts zu verfassen. Ich gucke mal. Lange Post sind anstrengend. Vor allem um halb 2! Aber ja...auch vielleicht.

Bis dahin, Nemos
Jay/Jaschi

Freitag, 6. April 2018

kurz gefasst #16 ELAN puzzle TBT ist GOLD! Livigno-Melancholie

Hey Nemos, und alle Anderen, nicht vorhandenen Leser dieses Blogs,


ich habe ewig nichts geschrieben. Es hat sich einfach nicht ergeben. Es gibt Themen über die ich schreiben könnte, aber dennoch kam es nicht dazu. (Eigentlich stand hier folgendes: "...hat es sich einfach nicht ergeben." Das fand ich aber doof und habe es deshalb geändert. Ich, die Editorin.)
Jetzt habe ich aber wieder richtig Bock und deshalb zerhacke ich hier gerade meine Tastatur. Ich schreibe so verflucht langsam. Na ja, egal...

Ich habe ein paar alte Posts von mir gelesen und muss sagen, dass es nicht so peinlich ist, wie ich gedacht hatte.
Okay ein bisschen peinlich ist es schon, aber jetzt kein absoluter Cringe-Moment.

Ich fange dann doch mal mit dem Thema an:

Ich war Ski fahren. In Livigno.
Es war mega geil und zum ersten Mal hat es richtig Spaß gemacht außerhalb der Piste zu fahren. Wir hatten wunderbar weichen Neuschnee, dafür aber wenig Sicht.
Für alle Skiinteressierten: Ich bin die ELAN puzzle TBT gefahren. Echt geile Powderlatten, auch wenn mir da wirklich der Erfahrungswert fehlt. Ich bin bis jetzt keine anderen breiten Ski gefahren, aber mit dem ELAN sehr zufrieden. 

Man kann entspannt seine Spur ziehen, sowohl auf, als auch abseits der Piste. Das Beste an den Brettern war allerdings, dass man sich keine Sorgen um Buckel oder schweren Schnee machen musste, da die Skier einfach alles weg schieben. Das ist vor allem gut für jemanden wie mich, dem bei schlechter Sicht oft übel wird und der dadurch unsicherer fährt als sonst.

Ein weiterer Einsatzbereich von breiten, weichen Ski sind Sprünge.
Aber ich kann nicht springen. Ich kann nur hüpfen. Dass, was man eben macht, wenn man das Springen mit Skiern nie richtig gelernt hat. Hat auf jeden Fall Spaß gemacht.
Hüpf, hüpf.

Jetzt habe ich allerdings tierisch Bock mehr zu springen, auch mal im Park Sachen zu testen und einen zweiten Powder-, All Mountain-, oder Big Mountain-Ski zu fahren.
(zum Beispiel welche von denen.)
Ehrlich gesagt habe ich im Moment generell Bock auf Ski fahren. Und zwar nicht nur 2 mal im Jahr. Ich würde gerne eine Saison in einem Skigebiet bleiben und dort arbeiten, Leute kennen lernen und eben viel Ski fahren.
Vielleicht nach meiner (hoffentlich bald beginnenden) Ausbildung...

Alles in allem kann ich sagen, dass ich durch die Livignofahrt wieder richtig angefixt wurde und mega Bock habe auf mehr Fahrten, mehr Schnee und (leider) auch auf mehr Material, egal ob neue Skier, neue Stöcke und Handschuhe oder einen stylischen Hoodie...

Wenigstens habe ich jetzt neue Skischuhe und es ist ein immenser Unterschied. Endlich komme ich wieder nach vorne auf die 1 und das merkt man sowohl auf, als auch neben der Piste. Klar muss ich die perfekte Feinabstimmung mit den neuen Schuhen noch finden, aber das spricht ja nur für weitere Skifahrten, oder?

Das war es erstmal, Nemos. Ich hoffe, ich schreibe jetzt mindestens einmal pro Woche, aber ich weiß es eben echt noch nicht.
Wir werden sehen.

Bis dann
Jaschi/Jay

Hintergrundgeräusche:
Eragon und die Weisheit des Feuers
Adidas Rockstars 2016
Julia. (und der Wasserspeierdrache)

Montag, 24. April 2017

kurz gefasst #15 Trip nach Hamburg

Hey ho Nemos und alle anderen nicht vorhandenen Leser dieses Blogs,
ich sitze im Auto.
Mit einem blonden Pudel.
Und einem Igel mit Glatze.
Der Igel fährt ruhig und besonnen. Er hat eine rahmenlose Brille mit Metallbügeln auf und guckt freundlich durch seinen Rückspiegel. Daneben sitzt der quirlige Vierbeiner und schüttelt seine Lockenmähne. Ich grinse. Das wird eine Fahrt...

Es geht nach Hamburg, die Perle des Nordens. Ich besuche einen asiatischen Nerd und werde mit vielen hundert Anderen in einer Arena Leuten beim Spielen eines Videospiels zugucken. Das nennt sich E-Sport.

Der Pudel erzählt, dass er gern Snowboard fährt. Der Igel meint, dass er das noch nie gemacht hätte. Auch Ski gefahren sei er noch nie. Ich erzähle eine Gruselgeschichte, wie einfach man sich beim Snowboarden die Handgelenke brechen kann. Der Pudel nickt bekräftigend. Nervös spielt der Igel mit seinen Stacheln. Es beginnt zu regnen. Die Gespräche drehen sich weiter um Sport. Der Pudel und der Igel wollen den Hamburg-Marathon laufen. Der Igel hätte sich diese Mal sogar vorbereitet, sagt er, und fleißig trainiert. Der Pudel nimmt die Sache lockerer. Durchs Gassi gehen ist er immer im Training und hat eine gute Grundfitness. Außerdem läuft er heute nur in der Familienstaffel. Keine große Sache. Ich nicke wissend, obwohl ich keine Ahnung habe, wie groß oder klein so eine Familienstaffel ist.

Nachdem wir alle einvernehmlich das Schulsystem verflucht haben (der Pudel will Sonderpädagoge werden) schneide ich das Thema Ballsport an. Der Igel zupft stärker an seinen Stacheln und meint, das sei nichts für ihn. Wäre wohl auch kostspielig, ständig neue Bälle kaufen zu müssen...
Blondie (der Pudel) spielt Feldhockey, aber kein Fußball. Die Versuchung sich in den Ball zu verbeißen sei einfach zu groß. Aha. Auf meine Nachfrage hin erklärt sie, dass es dieses Problem beim Hockey nicht gibt. Man hat ja den Schläger im Maul. Logisch.

Ich nehme den Laptop und fange an zu tippen. Es wird still im Auto, alle hängen ihren Gedanken nach. Ich muss grinsen, als ich mir vorstelle, wie der Igel auf einem Snowboard die Piste runter schießt. Der Pudel mit einem Ball im Maul und einem Knochen in der Pfote hinter her. Oh Mann. Gut, dass wir da sind. Dann speichere ich mal und klappe den Laptop

Sonntag, 23. April 2017

kurz gefasst #14 Anzug von A bis Z

Hey ho Nemos,
es wird wohl mal wieder Zeit zu bloggen.
Voll ungewohnt und jetzt gerade auch noch übers Handy, crazy.
Ich bin von der Skifahrt zurück und wurde gefragt, wieso ich Nichts mehr gepostet habe.
Ganz ehrlich?
Kein Plan.

Wahrscheinlich einfach keine Lust oder keine Zeit.
Oder keine Lust.
Oder keine Themen.
Oder keine Lust.
Habe ich keine Lust schon erwähnt?
Ne, aber ernsthaft, es macht für mich einfach mal null Sinn etwas zu schreiben, wenn ich keinen Bock habe. Da fehlt der Drive.
Jetzt aber zum Thema: Eins, welches ich schon immer mal ansprechen wollte.
Ich habe schon mal über Style geschrieben und wollte jetzt noch mal etwas über mein Lieblingsklamottenteil ran hängen. Ich werde tausend Sachen vergessen und meine Station verpassen, aber das ist egal.

Also: Anzug.
Warum der Anzug?
1. Er passt immer!
2. Wenn er sitzt, lässt er jeden besser aussehen. Jeden!
3. Er wird seltener von jungen Leuten getragen und das finde ich schade.

Okay. Ich hoffe, ihr könnt aus dem Blogpost irgendetwas rausziehen, deshalb schreibe ich es als Anleitung. Da können Fehler drin sein. Und es geht um Mode. Also alles subjektiv. Damit kommen wir zu den Regeln:

1. Tragt, was Ihr wollt. Das gilt auch beim Anzug. Man hat tausend Möglichkeiten und es gibt nichts Schlimmeres, als wenn man verkleidet anstatt angezogen aussieht.

2. Weniger ist mehr. Damit meine ich nicht die Anzahl der Kleidungsstücke, sondern wie...ausdrucksstark sie sind. Tragt kein grelles Hemd mit gepunkteter Krawatte, Jackett mit Muster und blauen Schuhen. Außer ihr seid ein Dandy. Oder Italiener. Aber dazu später mehr. Kurz gesagt: Grauer Anzug, weißes Hemd und passende Schuhe und keiner wird jemals etwas sagen.

3. Macht es einfach. Der erste Anzug sitzt vielleicht scheiße oder geht schnell kaputt, weil er billig ist. Und ein Krawattenknoten ist anfangs schwer, aber, wie beim Radfahren, probiert man es immer und immer wieder, dann sitzt der Knoten, wie er soll und ab diesem Moment wisst ihr: Der Stress hat sich gelohnt!

4. Overdressed zu sein ist keine Schande. Underdressed zu sein schon! Ihr kommt zu einem Abendessen als einziger im Anzug? Good for you! Ihr kommt zu einem Galadinner in Jeans und T-Shirt? Suit up, boy!

So. Jetzt zum Detail. Um es einfacher zu machen gehe ich von oben nach unten und schließe mit Accessoires. Demnach fangen wir nicht mit dem Hut an, sondern mit dem

Hemd:
Das wahrscheinlich wichtigste.
Nein, man kann es nicht weg lassen. Nein, man kann es nicht durch ein weißes, schwarzes oder überhaupt irgendein T-Shirt ersetzen. Fangt mit etwas leichtem an: Weiß oder Blau, passt zu allem. Erstmal keine Muster. Später dann leichte Linien oder feine Karos, aber kein Holzfällerhemd! Vom Schnitt her eng, aber nicht zu eng. Immer passend zur Körperform. Vielleicht mal was rotes oder so und gerne mal was schwarzes. Bei wichtigen Angelegenheiten: Back to Basic, sprich blau und weiß. Again: weniger ist mehr!

Der Anzug:
Okay, jetzt kommt aber das Wichtigste.
Zur Farbe: Alle Grautöne, dunkle Blautöne und mit Bedacht auch Braun. Auch hier ist weniger mehr. Ihr habt am Ende vielleicht 6 bis 10 Sachen an, die alle farblich abgestimmt sein müssen, also rastet nicht beim Anzug schon aus! Lieber später Akzente setzen. Schwarz nur zur Beerdigung oder speziellen Anlässen. Wir sind hier nicht in der Matrix!
Schnitt: modern, eng, wie es für euch passt. Hauptsache er sitzt gut! Hierzu gehört auch die Anzahl der Knöpfe. Guckt was passt und lasst euch beraten! Modern und Safe sind zwei.
Weste? Wenn ihr es könnt (körperlich und finanziell), fettes Ja! Der Dreiteiler ist immer geiler! Bitte passend zum Anzug kaufen!
Hose: natürlich passend zum Jackett und ggf. der Weste. Mit Gürtel oder Hosenträgern (was für Fortgeschrittene) nicht beides! Gut sitzend und den Saum vom Schneider kontrollieren lassen! Regel: je enger die Hose, desto kürzer, desto moderner...
Oh und bitte immer nur den ganzen Anzug reinigen. Es kommt sonst zu Farbunterschieden und das sieht dann echt scheiße aus.

Schuhe:
Fuck! Ich hab mich geirrt: Jetzt kommt das Wichtigste. Ehrlich. Die Schuhe zerstören das Outfit! Die Schuhe werden (meist) als Erstes gesehen. Und wenn sie als Letztes gesehen werden und ihr Sneaker tragt (Hallo, Simon), dann hat sich der Aufwand nicht gelohnt. Macht es richtig! Lederschuhe (gibt es für Veganer mittlerweile auch aus Kunstleder in tadelloser Qualität) in Schwarz, Grau oder einer Farbe, die zum Anzug passt. Keine braunen Schuhe, nur zum blauen Anzug. Oder ihr seid Italiener. Die dürfen alles.
Die Schuhe sollten leichten Absatz haben und gepflegt aussehen.
Wer es ernst meint, kauft sich Schuhe passend zum Gürtel. Oder anders herum. Heißt, dass die Schuhe und der Gürtel die gleiche Farbe haben und aus dem gleichen Material, also dem gleichen oder ähnlichen Leder bestehen.

Accessoires:
Glaubt nicht, dass wir fast fertig sind. Der Spaß fängt jetzt erst an. Das tolle am Anzug ist nämlich, dass Mann sich entfalten kann. Aber bitte mit Stil!

Krawatte:
Nein, da wird nicht diskutiert.
Anzug geht nicht ohne Krawatte oder etwas vergleichbares (Fliege, Schalkrawatte etc.). Kauft eure Krawatte teuer (Seide!) und lernt sie zu binden. Sie endet in der Mitte eurer Gürtelschnalle! Nichts ist schlimmer, als eine zu kurze Krawatte. Ihr habt farblich (eigentlich) freie Wahl. Sie kann eure Farbtupfer sein oder durch ihren Knoten auffallen. Seid erfinderisch. Regel: Je dicker oder älter der Träger, desto breiter die Krawatte. Nochmal: Das Tragen einer Krawatte ist obligatorisch.

Gürtel:
Aus braunem oder schwarzem Leder, an die Schuhe angepasst,  mit unauffälliger, nicht zu großer Schnalle. Wird nicht dazu genutzt, dass die Hose rutscht, just sayin‘...

Hut:
Ja, bitte, tragt einen! Wenn er passt und ihr mit Anzug und Hut aus dem Haus geht: Wow. Farblich kann man sich am Anzug orientieren. Ein paar Töne heller oder dunkler und ihr seid good to go. Oder vielleicht passend zur Krawatte? Oder dem Einstecktuch?

Socken:
Dunkle Farbe, oder gewollt grell (Eyecatcher). Keine komischen Muster. Keine Tennissocken. Müssen lang genug sein, falls beim Überschlagen der Beine das Hosenbein hoch rutscht. Im Winter können sie bis zum Knie reichen.

Einstecktuch:
Wo wir bei Thema sind: Bitte aus dem gleichen Material, wie die Krawatte (Seide) und entweder farblich harmonisch oder als Eyecatcher verwenden. Falls ihr auf Nummer sicher gehen wollt: Farbe des Hemdes. Easy.

Krawattenklammer und -nadel:
Nein, das ist nicht dasselbe. Die Klammer hält die Krawatte an Ort und Stelle. (Wird zwischen 3. und 4. Hemdknopf fest gemacht.) Sollte nicht länger sein, als die Krawatte breit ist. Manchmal geht es allerdings nicht anders.
Die Nadel hält dagegen den Knoten der Krawatte an Ort und Stelle und ist reine Zierde. (Heißt, euer Krawattenknoten muss auch so halten...) Manchmal sitzt am Ende der Nadel ein Stein, dieser kann farblich an die Manschettenknöpfe angepasst werden.

Manschettenknöpfe:
Halten die Manschetten zusammen. Sollten farblich auf den Restschmuck abgestimmt sein. Gibt es ein farbliches Ende, kann es sich im Outfit oder speziell im Ende der Krawattennadel wiederfinden.

Schmuck:
Ringe, Uhren usw...
Tragt, was ihr wollt, aber übertreibt es nicht. Wenn ihr euch klassisch orientiert: Nur ein Ring pro Hand (maximal) und den gesamten Schmuck (z.B. die Uhr) farblich und materiell aufeinander abstimmen, z.B. Silber.

Alles in allem: Habt Spaß, Jungs. Probiert was aus! Findet euren Anzug und eure Lieblingskrawatte. Testet mal eine Taschenuhr und und und. Oh und wenn ihr einen dummen Spruch zu hören kriegt: Ein Gentleman genießt und schweigt.
                                                                                                                              
Du hast keinen Penis und trotzdem bis hier gelesen? Dann schick deinem Freund, Bruder oder Papa den Link dieses Blogposts. Er wird es dir danken!

Wie immer freue ich mich über Fragen, Anregung und Kritik!
Ab damit in die Kommentare...

Bis dann Jaschi/Jay

Text: Jaschi
Lektorin: Julia