Donnerstag, 17. Dezember 2015

kurz gefasst #4 Bloggen als Job? PP?

Tülülü ihr nicht vorhandenen Wichser dieses Blogs...oder so

Bäm!
Fast 400 Nemos, ja ist denn heut' schon Weihnachten?
Nein.
Aber fast.

Heute gibt es für euch ein kurz gefasst.
Das läuft eigentlich immer ganz gut und passt auch mal wieder gut rein.

Ich sitze in der Küche und es riecht nach Knoblauch!
Geil.

Musik:
Chillout Tunes
Playlist
von Spotify Deutschland
soooo chillig...

So, back to the topic:
Was ist heute eigentlich Thema...

Arbeiten.
Ich hab ab Januar endlich einen Job, neben Uni, in der Firma vom Kumpel.
Am Computer.
Fast wie bloggen, nur mit Excel.
Und Rechnungen.

Aber darüber will ich nicht schreiben.

Mir ist letztens aufgefallen, dass ich das Bloggen natürlich nur als Hobby sehe und als kleiner Spaß für zwischendurch.
Ich hab mich mit einer Freundin in der Lieblingsbar unterhalten und da kamen wir auf das Thema Bloggen, denn sie bloggt selber auch.
Nur besser.
Und erfolgreicher.
Und mit Fotos.
Na ja egal.

Auf jeden Fall hat sie mir erzählt, dass das Bloggen schon irgendwie ein Job und auch ein Nebenverdienst für sie geworden ist. Weniger geht es dabei um Geld, als das ihr verschiedene Firmen Sachen (Kleidung, Beauty-Produkte) zuschicken, über die sie dann bloggt.
Als "Bezahlung" kann sie dann die Produkte behalten, oder wird (selten) bezahlt.
Damit schneiden wir ein größeres, interessantes und stark diskutiertes Thema (vor allem im Bezug auf YouTube) an:

Product Placement (PP)
Zu allererst, für alle die es nicht kennen, eine schnelle Definition:
Produktplatzierung (engl. Product Placement) ist die Darstellung oder Erwähnung einer Marke, damit aber noch keine Werbung. Das heißt, wenn ich beim neuen Bond-Film ständig einen Mercedes-Stern sehe, weil direkt rauf gehalten und gezoomt wird, ist das PP. Wenn aber jemand das Produkt erklärt, oder näher beschreibt ist das Werbung.
Das bedeutet aber noch nicht, dass derjenige (oder diejenige) dafür bezahlt wird.

Beim Fernsehen ist das eigentlich relativ einfach und alle wissen wie der Hase läuft.
Stefan Raab hat eine Dauerwerbesendung und wenn ein PP vorliegt seht am Anfang klein, aber sichtbar "unterstützt durch Produktplatzierung" in der Ecke.
Soweit so gut.

Im Internet, vor allem bei Plattformen wie YouTube sieht das Ganze dann schon viel undurchsichtiger aus.
Es gibt faktisch keine eindeutige Rechtslage und genau deshalb können Videokünstler im Moment machen was sie wollen, um es mal einfach auszudrücken.

Das heißt wenn ihr verschiedene Sachen im Hinter- oder auch Vordergrund der Videos seht könnt ihr nie sicher wissen, ob die Cola-Flasche da aus Versehen steht, oder weil dafür bezahlt wurde.

Natürlich gibt es auch auf YouTube Leute, die jedes PP oder Werbevideo klar kennzeichnen und damit so transparent umgehen wie es geht (PietSmiet, HandOfBlood etc).

Problematisch ist dabei, aber, dass schlechte Nachrichten sich viel besser verbreiten.
Das heißt, wenn DagiBee, Bibi und LionT und wie sie alle heißen PPs benutzen, dass der Bildschirm flackert (so viiiiele sind das), zeichnet das ein negatives Bild von der YouTube-Szene.
Die Message für alle Außenstehenden bleibt nämlich immer die Gleiche:
"Wir müssen nichts kennzeichnen, also machen wir es nicht, sieht ja scheiße aus"

Es bleibt somit abzuwarten, wann und was sich in die Richtung noch tut und ändert.
Definitiv war das nicht der letzte Post, den ich zu diesem Thema in den Orbit schieße.
BOOM!
Bis Morgen.
Prost ihr Säcke.
Jay/Jaschi

Dienstag, 8. Dezember 2015

JayFavorites #3 DonJon. Wannabee-Porno?

Hallo nicht vorhandener Leser dieses Blogs...

Alles klar?
Gut.
Dann guck dir nicht "Don Jon" an.
Es geht dir scheiße?
Okay dann guck dir "Don Jon" an, denn dann weißt du wie gut es dir eigentlich ging.

"Don Jon" ist von 2013 und Joseph Gordon-Levitt ist der Hauptdarsteller.
Das ist der Typ aus "Inception" und Robin aus "The Dark Knight Risse".
Ziemlich cooler Typ. 
Ziemlich cooler Schauspieler.
Leider ist "Don Jon" sein Regiedebüt.
Und leider Don Jon ist scheiße.
Und leider spielt Scarlett Johansson mit.
Der Film ist trotzdem scheiße, obwohl die Göttin des Schauspiels mitwirkt.
Verdammt.

Ihr wisst jetzt das Wichtigste. 
Also zur Kür:

Es geht um einen heißen Barkeeper, der mehr Bitches knallt, als wir Böller an Sylvester, sonst zur Kirche geht, seine Wohnung putzt und Pornos guckt.
Das ist es im Großen und Ganzen.
Der gute Jon, der von seinen Kumpels Don gerufen wird, (aaaah der Filmtitel!) sieht eine heiße Olle (Die Göttin) und will sie knallen.
Er verliebt sich, guckt aber trotzdem weiter Pornos, weil er sich nur bei Pornos richtig gehen lassen kann.
Sie findet es raus, ist sauer, trennt sich.
Und jetzt wird es crazy:
Don Jon (der Typ nicht der Film) trifft eine ältere Frau, deren Mann und Sohn gerade gestorben sind (keine Angst, dass hat keine Bewandtnis, es wäre ja Tiefgang) und knallt sie nach einiger Zeit.
Dann reden sie darüber, welche Probleme er mit Sex und Pornos und allem Dazwischen hat.
Sie schlafen weiter miteinander.
Er kann sich fallen lassen.
Alles super.
Er trifft die Göttin vom Anfang und sie führen ein nichtssagendes Gespräch.
Er knallt die alte und trotzdem hübsche Olle weiter und der Film endet.

Krass oder?
Hätte ich auch schreiben können, hätte man mich gefragt.
Hab ich aber zum Glück nicht.

Der Film hat witzige Stellen. Er hat viele Stellen mit pornographischem Inhalt. (Die man sich aber auch selber angucken kann, nur in voller Länge und besser?) und er ist seit neustem auf Netflix. Das sind alle positiven Punkte (die Pornoparts sind nicht mal positiv).

Abschließend ordne ich den Film auf einer Skala von "schlechter als "Der Kriminalist" bis "geil" bei "hmpf" ein.
"Hmpf" steht für Filme, die man sich getrost sparen kann.
"Hmpf" ist dabei aber immer noch fünf Skala-Punkte besser als "Der Kriminalist".
Just saying.
Falls man "Don Jon" guckt, hier eine Kurzanleitung:
Man guckt ihn mit einer Freundin und fummelt.
Oder mit Freunden und fummelt. (Jedem das Seine)
Oder kippt sich einen VodkaO.
Macht doch was ihr wollt.
Ist ja quasi for free.
Wenn ihr Netflix habt.

Ich bin raus.
Bis Morgen.
Jay/Jaschi

Sonntag, 6. Dezember 2015

JaschiLive #2 endlich wieder Bloggen... falscher Schlafrhythmus, Volleyballfiasko

Hallo nicht vorhandener Leser dieses Blogs...

lang ist es her, dass wir uns mal wieder sprechen und ich muss dir sagen:
Meine Fresse siehst du scheiße aus!
Nein, natürlich nicht. 
Cool wieder hier mal was zu schreiben, nach gefühlt 2 Wochen Pause.
Still und heimlich sind es 300 Nemos über den Monat geworden. Hallo ihr nicht vorhandenen da draußen, schön das es euch gibt!
Jetzt aber los.
Ich hab einiges zu erzählen:

Ich hab das 10-Fingerschreiben aufgegeben. Nach 2 Tagen. Also die Übungen mach ich noch (manchmal), aber immer wenn ich schnell schreiben muss, oder will (so wie jetzt) falle in alte Muster zurück, was man laut Anleitung auf jeden Fall vermeiden soll...
Ja ja blabla... drauf geschissen!
Ich mach die Übungen einfach weiter und irgendwann ist die Umstellung ganz automatisch...oder so.

Ich war lange weg und dafür gibt es eigentlich keinen Grund...
Es ist nicht wirklich viel passiert außer einer weiteren langen Barnacht, einer kompletten Woche mit falschem Schlafrhythmus, dank der langen Barnacht und, dass ich 3 oder 4 mal Klöße mit Rot- und Grünkohl gegessen habe in den letzten 14 Tagen.
Perfekte Weihnachtsvorbereitung.

Ich denke ich hab in letzter Zeit nichts geschrieben, weil ich einfach zu faul war und...ja das war es eigentlich.
Und müde.
Richtig attraktiver Kerl in ich wa?
Müde, faul und viel am fressen...
Oh und gestern wollte ich Volleyball spielen gehen...hat auch nicht funktioniert.
Wartet. Das muss ich euch ganz erzählen:

Vielleicht wisst ihr schon, dass ich sehr gerne Volleyball spiele. Es ist ein, wenn nicht sogar DER Lieblingsport von mir. 
Mega spontan hatten wir (ein paar Kumpels und ich) am Donnerstag uns dazu entschieden, dass wir am Samstag Volleyball spielen wollten.
Natürlich in der Halle, wir sind ja nicht komplett bescheuert.
Also früh morgens, am Samstag, angerufen und einen Platz für 2 Stunden gemietet...dachten wir.

Ich selbst hatte von Freitag zu Samstag nur drei Stunden geschlafen und war heil froh, dass ich mich nicht um die Reservierung kümmern musste.
Abgeholt werden sollte ich auch noch, eigentlich war alles geil...noch.
Entspannte Hinfahrt, alle waren schon ziemlich heiß drauf endlich mal wieder zu spielen.

Und dann...ja dann standen wir da, blickten fragend den Kerl hinter dem Tresen an, der genauso fragend zurück blickte. 
Anscheinend gab es keine Buchung von uns für die Uhrzeit. Generell gab es keine Buchung auf unseren Namen. Allerdings hatten wir angerufen und sogar das Anrufprotokoll noch am Start.
Nützt aber nichts, wenn alle Plätze belegt sind.
Interessanter Weise grinsten die Angestellten des Beach-Centers wissend, als ich fragte wer denn um die Uhrzeit, zu der wir gebucht hatten, gearbeitet hat.
Anscheinend gab es nur eine Mitarbeiterin, die in Frage kam und der, nach dem Lächeln ihrer Kollegen zu urteilen, so ein Fehler auch zuzutrauen war.
Das nennt man wohl einen Griff ins Klo!
Also was haben wir gemacht?
Wir sind nach Hause und haben ein Bananenbrot-Frustessen veranstaltet.
Das hat erstaunlich gut funktioniert.
Danach noch rüber zu einem Kumpel, um ein bisschen am Lagerfeuer zu chillen und zu quatschen.
Doch irgendwie konnte all das den Abend nicht mehr retten.
Und so fuhren wir um kurz vor 11 frierend, und immer noch leicht gefrustet nach Hause.

Ich denke das reicht für heute.
Falls ihr mal was bucht, macht es richtig!
Bis Morgen
Jay/Jaschi

PS: Ich schreibe jetzt immer dazu, welche Musik ich beim Bloggen höre.
Also:
Evanescence
Fallen (2003)

Donnerstag, 26. November 2015

kurz gefasst #3 Style?

Hallo geschätzter, nicht vorhandener Leser dieses Blogs...

In den letzten Tagen wurde ich ständig zu zwei bestimmten Themen befragt.
Das eine ist das Bloggen, und das ist kaum verwunderlich, schließlich ist es ja neu und die Leute haben halt Fragen.
Das zweite Thema ist Kleidung, oder Style...ich denke Style trifft es besser.
Also, reden wir über Style...

Ich würde meinen Style selber nicht als stylisch...oder heiß...oder hip, oder welche Wörter es auch immer dafür gibt, bezeichnen, sondern einfach als...meinen? Jaschi halt!
Damit ihr eine bessere Vorstellung kriegt, hier ein paar Infos, darüber wie ich mich (wenn überhaupt) style und warum.

Wenn ich mich style, was für mich heißt etwas anderes anzuziehen als meine Kuschelhose, bedeutet das: 
Ich geh aus dem Haus. 
Oder 
Ich habe zu arbeiten.
Das sind für mich verschiedene Sachen, da ich auch manchmal von zu Hause aus arbeite.
Somit kann es vorkommen, dass ich mit Hemd, Jeans und Laptop am Tisch sitze, um für mich eine "Arbeitsatmosphäre" zu schaffen...

"Wann" wäre geklärt.
Zum "Warum":
Bei mir ist das Wichtigste, dass ich mich wohlfühle. Außerdem möchte ich natürlich immer angemessen gekleidet sein und das anziehen, was mir gefällt.
Ich habe keine Ahnung von Trends, aber dein Anzug lässt dich nie im Stich!

Perfekt.
Also zum "Wie":
Keine Sorge der letzte Satz eben bedeutet nicht, dass ich ständig im Anzug rum laufe (am Besten noch ein schlecht sitzender), allerdings trage ich gerne Jacketts, Hemden und Krawatten, zurzeit sogar mit Krawattenklammer (voll praktisch, dann fällt die nich ins Essen).
Dabei locker ich das Outfit meist mit Jeans (schwarz, braun, wenn es sein muss auch blau) und Sneakers auf. Natürlich trage ich auch gerne Cardigans und Pullis (am liebsten mit V-Neck). Eine Kombination daraus ziehe ich normalerweise auch in die Uni an.
Letztens ist mir dabei aufgefallen, dass ich sowohl bei den Hemden, den Cardigans, als auch den Pullis das Ganze unifarben bevorzuge. Nur die Jacketts und Krawatten sind manchmal gemustert oder mehrfarbig. 

Mein Style wirkt somit wahrscheinlich sehr klassisch, allerdings achte ich bei den Schnitten darauf, dass es nicht zu sehr Ü50 aussieht! 
Ich probiere mal auf Instagram ein Outfit zu präsentieren, dann könnt ihr das Ganze noch besser einschätzen.

So viel zu meiner Selbsteinschätzung und einem Kurzeinblick in meinen Kleiderschrank.
Das Ganze ist übrigens nicht fix. Immer wieder sehe ich neue Sachen, die mir gefallen oder merke, dass ich mich mit meinem jetzigen Zeug nicht mehr wohl fühle.

Jetzt zu meiner Meinung: 
Was sollte man tragen? 
Was nicht? 
Billig? Teuer? usw...

Zu allererst muss ich euch sagen, dass es mir scheiß egal ist was andere Leute anziehen, so lange sie nicht nackt rum laufen. 
Es gefällt euch? 
Ihr könnt es euch leisten? 
Ihr wollt es tragen? 
Tragt es. 
Jeder steht auf was anderes und nur weil ich keine Leoparden-Leggings mag kann sie ja jemand anderes mega Hammer finden.
Auch finde ich diese Diskussion über billig und teuer komplett unnötig (außer es geht darum wie die Sachen hergestellt werden: Kinderarbeit, Sweatjobs etc.). Ich meine wenn ihr was billiges kauft habt ihr entweder einen Fang gelandet (Sale) oder ihr tragt schlechtere Qualität. Genauso hat derjenige, der mehr Geld ausgibt, entweder sich über den Tisch ziehen lassen, oder bessere Quali. Klingt fair!

Und last but not least:
Mädels wenn die Olle an der Ecke eurer Meinung nach 2 "billig" oder "nuttig" aussieht lasst sich doch? Sie muss sich selbst im Spiegel ansehen und toll finden!
Müsst ihr mit ihr reden?
Nein.
Euch mit ihr unterhalten?
Nein.
Sie anstarren und dabei versuchen sie mit euren Blicken zu töten?
Nein!
Sie ist eure Freundin?
Ja? Oh scheiße... na dann...dann helft ihr und seid ehrlich...und verdammt geht mit ihr shoppen!
Es gibt bestimmt irgendjemand anderen der euch hässlich, schlecht gekleidet, unausstehlich, oder sonst was findet.
Lasst die Leute leben und... Suit up!
Ich bin raus, ich brauche noch ne braune Jeans, für mein neues blaues Hemd...
(Seht ihr bald hier -> https://www.instagram.com/jaschi.bloggt/)
Bis Morgen
Jay/Jaschi

Dienstag, 24. November 2015

JaschiLive #1 Normales Bloggen und Zehnfingerschreiben?

Hallo lieber nicht vorhandener Leser...

Ich bin vollkommen konzentriert und brauche ewig für diesen einen Satz. Ich schreibe nämlich jetzt mit 10 Fingern...ich versuche es zumindest! Alles nur für euch, natürlich (nicht). Aber wäre es nicht cool schneller und mit weniger Fehlern zu tippen? Ja, genau das dachte ich auch... und jetzt schreibe ich hier in absoluter Slowmotion, ich fühle mich wie ein Idiot und traue mich nicht komplizierte Sätze zu konstruieren, da ich mich so aufs tippen mit den einzelnen Fingern konzentrieren muss...

UND DAS SOLL NOCH 4 WOCHEN SO GEHEN?? NIEMALS!!!

Solange dauert es normalerweise, bis man mit 10 Fingern so gut ist, wie davor mit 2, 3 oder mit wie vielen Fingern ihr halt schreibt...
Katastrophe!

Ich sage euch, diesmal ziehe ich das durch! Immerhin bringt mir das viel Stoff zum Bloggen... oh und falls es jetzt kürzere Texte werden wisst ihr warum:
Jaschi hat sich zur Weißglut geschrieben...
Hier mit ist JaschiLive offiziell eröffnet!
Ich schreibe vielleicht nachher nochmal zum üben, aber jetzt muss ich mit der nächsten Lektion beginnen...
Bis dann.
Jay/Jaschi

Montag, 23. November 2015

kurz gefasst #2 Montag. Instagram-Account. Zeitmanagement.

Hey ho nicht vorhandener geschätzter Leser dieses Blogs,

Heute ist Montag. Das sagt wahrscheinlich schon alles, für die langsamen unter euch:
Montag stinkt, weil Uni.
Und weil Wochenende vorbei!
Allerdings gibt es einige coole Sachen, die ich euch mitteilen möchte:

Ich schreibe diese Zeilen, während ich in der Uni sitze, also bin ich etwas abgelenkt und es könnte sich der Fehlerteufel einschleichen. Scheiß egal, wird schon werden.

Ich hab im letzen Post angekündigt, dass ich mich um einen Instagram-Account kümmern möchte und werde, einfach weil es manche Momente gibt, dich ich fotografieren, festhalten und euch zeigen möchte und werde. Und hier ist er! (Tadaaaa)
-> https://www.instagram.com/jaschi.bloggt/
Also guckt wenn ihr Bock habt einfach mal vorbei!
Natürlich sag ich euch in den kommenden Posts nochmal Bescheid, wenn es neue Fotos passend zu den Posts gibt.

Zeitmanagement ist mega wichtig. Merke ich immer wieder, denn ich habe keins. Der Moment, wenn man abends im Bett liegt und sich grinsend einen...eine Serie anguckt (Du Schwein!!) und plötzlich merkt man hat eigentlich nichts erreicht. Kein Problem. Es gab anscheinend heute nichts zu tun. Kommt vor. Aber...Moment dar war doch noch der eine Anruf...und morgen der Termin, den ich absagen wollte...und die Hausaufgabe...und dies und das.

Drehen wir die Uhr zurück.
Gut abgesehen davon, dass sich Termine nicht aufzuschreiben total dumm ist, kann es ja sein, man kennt seine Termine. Man steht auf und hat einen Zettel, einen Kopf oder ein Handy mit den nötigen Informationen am Start. Soweit so gut. Was jetzt? Anfangen? Abarbeiten? Ja und Nein.

Mir fällt immer wieder auf, dass es mega verplante Menschen gibt. Genauso wie es mega durchgeplante Menschen gibt. Nur meistens kommen die durchgeplanten Menschen genauso zu spät wie die verplanten, oder sie sind genauso gestresst und haben genauso wenige oder sogar weniger Zeit? Woran liegt das? Keine Ahnung, Alter was fragst du mich? Ich schreibe hier nur einen Blog.

Also einfach weiter mit dem was mir aufgefallen ist:

Die durchgeplanten Leute (nennen wir sie der Einfachheit halber die Planer) schaffen ihr Zeug. Meistens. Und trotzdem machen sie bestimmte Sachen unnötig kompliziert oder um ein Beispiel zu geben:

Die falsche Reihenfolge:
Es gibt Sachen, die machen einfach keinen Sinn, wenn man sie nicht in der richtigen Reihenfolge macht. Niemand putzt sich die Zähne, um dann zu frühstücken. Okay, außer ihr putzt euch danach noch mal die Zähne und steht einfach drauf (Zahnputz-Fetisch?). Aber ernsthaft, wenn ihr putzt fangt ihr ja auch oben an (Regal, Tische, alles was...oben ist)(ich rede nicht mehr von den Zähnen!!) um dann zum Schluss noch mal durch zu saugen oder irgendwie (ist ja keine Putzanleitung hier) den Rest und alles was so von oben runter gekommen ist weg zu kriegen. Verständlich? Okay!

Selbstüberschätzung/ Der Putzdrang/ Die Angst vor Ruhe: 
Ihr kennt es vielleicht nicht (seid froh), aber es gibt diese Momente, da will man wo hin. Ins Restaurant, zu Freunden, halt irgendwo hin, wo man erwartet wird und pünktlich sein sollte.  
5 Minuten, bevor alle fertig sind, hört ihr auf einmal dieses laute Brummen. 
Staubsauger. 
5 Minuten bevor alle fertig sind. 
Also sollten wir seit 10 Minuten da sein, wenn wir mal pünktlich kommen würden... Kommen wir nie! Ich weiß ihr glaubt mir nicht, aber das gibt es echt und wenn du die Person dann fragst warum sie mit der Arbeit gerade jetzt beginnt kriegt man entweder als Antwort, dass man dachte es wäre zu schaffen (Selbstüberschätzung?) oder, und das finde ich crazy, dass man einfach das noch schnell machen wollte, sich nicht hinsetzten wollte, obwohl es in dem Moment komplett unsinnig und unlogisch ist die Arbeit zu dem Zeitpunkt zu verrichten...
Chillt doch mal, in machen Momenten ist das gut und richtig!
Prioritäten setzen ist das A und O!

Aber was weiß ich schon?
Ich hab gar kein Zeitmanagement.
Bis morgen.
Jay/Jaschi

Sonntag, 22. November 2015

schurkische Geschichten #1 Die Flucht am Samstag oder Ein Wort erobert die Welt.

Prost ihr Säcke.
und damit Hallo geschätzter, nicht vorhandener, Leser dieses Blogs.

Wir sind in den wenigen Tagen schon über 100 Nemos geworden und es werden immer mehr! Whuuup Whuuup!

Ihr fragt euch wo der Post von gestern war? 
Warum alle Posts falsche Veröffentlichungsuhrzeiten haben?
Ja, das wüsste ich auch gerne. Also das Zweite, das Erste kann ich euch erklären:

Es beginnt alles mit dem was Gott den Frauen als Ausgleich fürs Pinkeln im Stehen gab:

MÄDELSABEND!

Doch der Reihe nach:
Am Samstag brachte ich ein paar Säcke zur Laubdeponie, kaufte 3 Hemden, eine Hose, zwei Krawatten und einen Pullover (eigentlich wollte ich nur Hemden holen, aber dann...ging alles so schnell).
Kurz um: Die Welt war okay.
Der Plan war, sich später am Abend ganz gemütlich in meine Lieblingsbar zu setzen, Leute zu beobachten, dem Mädelsabend meiner Mutter zu entfliehen und auch zu bloggen. Einfach weil ich die Atmosphäre so liebe und es viele kleine schurkische Geschichten zu erzählen gibt, gab, geben wird.

Doch es kam anders:
Die Lieblingsbar (Name wird nicht genannt) war voll.
Nicht mega voll, so dass man kaum atmen kann und sich lieber draußen ins Kalte setzt, anstatt drinnen zu chillen, sondern normaler Samstagsbetrieb.
Entspannte Menschen, gute Drinks, Frischfleisch am Kicker: Lieblingsbar-Atmo at it's best!

Doch Leute natürlich gibt es, auch in der Lieblingsbar, wie immer, diesen Punkt...dieser Punkt am Abend, wo du dir denkst, dass es irgendwie zu laut ist und das du eigentlich gar nicht mehr so genau weißt warum du keinen Alkohol trinkst.
In deiner Lieblingsbar.
Am Samstag. 
Ach ja richtig: Aus Überzeugung. Kotz.

Aber dank euch, geschätzte nicht vorhandene Leser,  hatte ich ja auch einen anderen Grund, nicht volltrunken an der Bar zu hängen: Bloggen.

Laptoptasche raus, ab nach hinten in die kuschelige Sitzecke und Macci angeworfen, die mich gleich mit meiner Lieblingsplaylist auf Spotify begrüßte (Bilder und Instagram-Link folgen). Genau so hatte ich es mir vorgestellt, (chillig, warm, weich, gute Musik) nur, dass in meiner Vorstellung irgendwie immer das W-Lan funktionierte.
Scheiße.

Also ab wieder nach vorne an die Bar, direkt an den Tresen und mit wütendem Blick (Barkeeperin: "Jaschi was ist denn los") eine Pulle SchwippSchwapp (kein PP) bestellt. Pulle auf und meine missliche Lage erklärt. Wie zu erwarten, hatte die Hübsche, wie sie da so vor den gestapelten Whisky- und Rumflaschen stand (erneuter Verweis auf die kommenden Bilder) keinen Plan und auch keine Möglichkeit mir zu helfen. Na toll.

Außerdem hatte ich Trottel davor meinem Kicker-Buddy des Abends in bester Wingman-Manier (die verbesserte Variante des "Kennen Sie eigentlich Ted") ein heißes Mädel an die Seite gesetzt, um selber in Ruhe zu bloggen.
Da saß ich nun.
Karma is a bitch.
Alleine unter Freunden.
Unter betrunkenen Freunden.

Um es kurz zu machen es wurden lange 5 Minuten (trinken, Toilette, Fotos machen, nicht von der Toilette!! und ab zurück an die Bar) bis es normal weiter ging.
Lagebesprechung nach erfolgreichem Erhalten der Nummer. 
Weiter trinken.

Stand um 3:30:
Alk: Nope
Kiff: Nope
Stimmung: Schreiende Männer und immer wieder das gleiche Wort: jest. (es steht für jetzt...fragt einfach nicht)
Frage der Stunde:
Kiff: Nope? Warum?

Nach zwei weiteren Fruchtschorlen (Yammy), entspannten Gesprächen und einem absoluten Kicker-Massaker (Wir haben den Kurzen noch gut, oder ihr kriecht) war es gefühlt Zeit für geile Musik:

Robocock von Herr von Grau.

Ich hab jest offiziell Computerverbot in meiner Lieblingsbar.
Vom Besitzer persönlich erteilt.

Es ist nach 5.
Ich habe mich dazu entschieden heute die Bar abzuschließen. Im überragend übertragenden Sinne natürlich. Also jest schon mal anfangen mit Gläser sammeln und ein, zwei weiteren Saftschorlen (trinken,nicht sammeln), während Aurora zusammen mit den Jungs am Tresen "Running with the Wolves" singt (Hier Heulen einfügen).

Irgendwann ist dann auch Schluss.
7 Uhr geht die Bahn.
Ich stell mir einen Wecker.
Schon wieder "Running with the Wolves".
Robocock skip ich.
Fahrrad fahren um kurz vor 8 ist kalt.
Mein Bett ist warm.

Alles in allem ein schöner, standardmäßiger, in Teilen urkomischer (Ich habe nichts gegen Schwarze, auch nicht gegen schwarze Hunde) Abend in der Lieblingsbar, der hervorragend die neue Blogpostingserie schurkische Geschichten einläutet.
Nächstes Mal das Ganze dann live aus der Sitzecke.
Oh, by the Way: Y-Titty lösen sich auf.
Schönen Sonntag Euch.
Bis Morgen
Jay/Jaschi

Freitag, 20. November 2015

kurz gefasst #1 Was ist eigentlich dieses...Bloggen???

Hallo liebes Tagebuch...liebes Blogebuch? was auch immer...

es gibt diese Tage, da weiß ich ganz genau, was ich schreiben will. Es ist ein bestimmtes Thema, oder eine Idee, die erst schwammig, verschwommen, leicht verworren durch mein Gehirn wabert, aber schließlich sich immer stärker abzeichnet und der Blogpost des Tages werden soll. 
Klar kommt es auch mal vor, dass ich mehrere Ideen habe, die irgendwie alle geeignet wären und mich schwer tue mich zu entscheiden. Das liegt entweder an den Ideen (crazy, abgedreht oder einfach kompletter Bullshit) oder an meiner überdimensional großen Konzentrationsfähig...hey da fällt mir ein, mir ist vorhin voll was komisches passiert. Ihr werdet es nicht glauben. Also da war ein Hund und ne Oma und...ach verdammt...schon wieder. (die Geschichte vergesse ich nicht ich werde drauf achten, versprochen!)

Jedenfalls hab ich heute noch eine dritte Möglichkeit kennen gelernt:
Ich hatte echt wenige Ideen und habe diesen Eintrag ewig vor mir hergeschoben. Ihr werdet jetzt sagen, dass ich ja nicht bloggen muss, ich kann ja warten auf eine Idee oder darauf, dass ich mehr Bock habe oder so und das stimmt ja auch. 

ABER:
Ich möchte, wie bereits gesagt, wirklich regelmäßig Posts in den Orbit rausschießen. Ich schreibe einfach gerne und gerade bei jemandem wie mir (verplaaaant) ist so ein bisschen Struktur wichtig. (Denkt ihr ich blogge freiwillig? Klärt das mit meinem Arzt)
Ich finde diese Regelmäßigkeit wichtig, will aber natürlich auch nicht nur Scheiße verzapfen! 

Trotzdem denke ich, dass genau dieser Post hier rein gehört.
Er ist wie ich:
Chaotisch, unpünktlich und mit Ecken und Kanten.
Ihr findet hier keine perfekten Formulierungen oder mega ausgefeilte Satzkonstruktionen inklusive Wortspiel und genau deshalb gehört das hier rein.

Es gehört eben dazu, dass es in einem Post auch mal nur um laut gedachte Gedanken, gebannt auf interaktivem, digitalem Papier, geht. Keine Sorge ich sortiere sehr viele Gedanken aus, ich will ja nicht, dass die Männer in Weiß bei mir klingeln. (Ich möchte übrigens auch nicht, dass die Männer in Schwarz bei mir klingeln. Ihr blöden Klugscheißer)
Es ist also ein Post, der nicht perfekt ist, nicht so wie die anderen (hust) und der eher wie eine weiße Spielwiese wirkt, wenn man am Anfang auf diese leere Seite starrt. Erinnert mich stark an den Track "Unbeschriebenes Blatt" von Samy Deluxe. Zieht euch den einfach mal rein, gerne auch während ihr diese Zeilen hier lest. 

Das hier ist auch der Anfang von kurz gefasst, wobei kurz natürlich relativ ist. Aber immerhin habt ihr jetzt vielleicht eine Vorstellung davon, wie das "Format" dann aussieht.
Nein? Dann hier meine Vorstellung:

Es ist vielleicht zu vergleichen mit einer Leinwand. Nur das ich diesmal keinen Plan habe, was ich male und was wo hin kommt. Ich lasse mich treiben schreibe ein paar Buchstaben hier und da und gucke wo ich dabei raus komme. Anders als wenn ich einen Plan habe und vor allem ein Ziel. Hier ist der Weg das Ziel, egal wie komisch sich das anhört. Es gibt kein Ziel. Ich werde auch keins erreichen oder ich hab es eben schon längst erreicht.
Reine Auslegungssache. 

kurz gefasst ist eben genau wie ich. 
Immer eine Spur zu kompliziert, zu nachdenklich und verwirrend für andere.
Aber es ist befreiend und macht Spaß planlos zu schreiben...und dann wenn man Bock hat schießt man das Ganze in die Weiten des Internet-Alls.
Und genau das mach ich jetzt.
Bis morgen
Jay/Jaschi

Donnerstag, 19. November 2015

JaysFavorites #2 Nerdgasm?

Hey ho nicht vorhandener Leser dieses Blogs,

ich hab überlegt, ob es schon wieder Zeit ist, für ein JaysFavorites, oder ob die Abwechslung fehlt, aber dann konnte ich einfach nicht anders: 
Ich muss über diese Serie schreiben! (und ja ich erwähne den Namen mit Absicht nicht, damit du weiter liest, du Trottel...)

Aber der Reihe nach:
Es gibt die Serie schon ziemlich lange (genauer gesagt seit 2013) und ich bin tierisch spät auf den Hypetrain aufgesprungen...nämlich vor einer Woche, aber dafür richtig! 
Nach 2 gesehenen und einer dritten angefangenen Staffel (mehr Folgen gibt es noch nicht, nicht mal auf Englisch) also insgesamt 52 Folgen (in einer Woche!!) kann ich sagen: 
Leute ist das geile Scheiße!

Marvel's Agents of S.H.I.E.L.D. ist die zugehörige Serie zum erfolgreichen Kino-Blockbuster "The Avengers" und spielt ebenfalls im MCU (Marvel Cinematic Universe). 
Es geht hierbei kaum um die Avengers, sondern um die geheime Agentenorganisation S.H.I.E.LD. (wisst ihr wie nervig das zu tippen ist? Meine Fresse!). S.H.I.E.L.D. nimmt hierbei den Kampf gegen bekannte Gegner (wie die Verbrecherorganisation "Hydra"), aber auch neue Feinde auf und rettet selbstverständlich immer wieder die Welt. Dabei wird die Seite der Guten (S.H.I.E.L.D.) immer wieder kritisch beleuchtet und hinterfragt. Es ist dadurch auch eine Charakterentwicklung auffällig. Ich möchte hierbei nicht genauer auf den Cast eingehen, obwohl die Figuren wirklich toll dargestellt sind und auch geschrieben wurden, aber damit würde ich definitiv spoilern.

Also lieber ein paar Worte zur Serie an sich:
Es geht natürlich um Agentenkram und genauso actionreich geht es auch zu. Allerdings gibt es einige sehr lustige, sogar urkomische Stellen und einen leichten Hauch von Romantik. Genau das ist es, was die Serie, neben ihren wie bereits erwähnten starken Mimen, zu einem echten Highlight macht. Es ist ein wirklich ausgewogenes Stück Filmkunst, bei der für jeden was dabei ist. 
Das Ganze wird so hochwertig präsentiert, dass man sich nach manchen Folgen fühlt, als hätte man einen Blockbuster gesehen. Langweilig wird es definitiv nicht und von den Cliffhangern will ich gar nicht erst sprechen, aber achtet darauf, dass ihr nicht sabbert wenn euch wegen plötzlicher Hirnexplosion der Mund offen stehen bleibt.

Abschließend rate ich euch: Gönnt euch eine Folge und bildet euch eure eigene Meinung.(gerne direkt ab damit in die Kommentare)
Oh und noch ein Tipp: Freundet euch nicht zu sehr mit einzelnen Charakteren an...ihr werdet es bereuen!

Bis morgen.
Jay/Jaschi

Mittwoch, 18. November 2015

JaysFavorites #1 Der Kriminalist

Ach lieber geschätzter, nicht vorhandener Leser...

Es gibt diese Momente da freu ich mich richtig über Medien. Über einen Film zum Beispiel oder ein Buch, was man nicht mehr weg legen möchte.
Und dann gibt es immer wieder diese Momente wo ich mich frage, warum ich eigentlich den Fernseher anmache. Versteh mich nicht falsch! Fernsehen ist super klasse und so, vor allem wenn es um Sport oder coole Sendungen geht. So wie gestern... oder eben nicht!

Gestern wollte ich mir das Fußballspiel Deutschland-Niederlande anschauen. Freundschaftsspiele sind zwar meistens nicht so spannend und ich nehme sie fast nie ernst, aber es ist halt Fußball und ich mag es wenn alle coolen Spieler aus den Vereinen endlich wieder zusammen in "der Mannschaft" spielen.

Ja gut das war dann wohl nichts. Kein Problem, safety first, ist ein anderes Thema, ich will mich nicht schon wieder über den Herrn Innenminister aufregen, deshalb zurück zum Thema:

Anstatt des Fußballspiels musste natürlich irgendetwas anderes ausgestrahlt werden, damit sich die Leute berieseln lassen können. Das wurde gemacht und zwar genau das!
Es lief als Ausweichprogramm der Krimi "Der Kriminalist - Zwischen den Welten". Wenigstens das konnte der Film! Laufen.

Ich hab heute den ganzen Tag überlegt ob ich wirklich so negativ starten will. Es gibt schließlich so viele coole Filme oder ganze Serien. Ich habe mich allerdings doch dazu entschieden heute über diese unfassbare Frechheit von Film zu reden, da er mit Abstand(!) das Schlechteste ist, was ich seit Langem gesehen habe!
Ich will ehrlich zu euch sein, wer guckt heute schon noch deutsches Fernsehen? Die meisten haben Netflix (oder so) am Start und wenn es dann doch mal das normale Fernsehen ist, dann für ne Doku oder "Wer wird Millionär?" oder kompletter Rotz wie "Berlin Tag und Nacht" usw. Und dennoch war dieser "Film" noch mal schlechter als das, was man sich sonst antut.

Angefangen bei den Schauspielern, die alle, ALLE komplett austauschbar wirken und spielen, als würden sie ihren Text ablesen. Dabei wirken sie wie komplette Laien. Es war so schlimm, dass wir manchmal Lachkrämpfe hatten, wenn die Hauptfiguren ihre minderwertigen Dialoge sprachen oder es versuchten und dabei wirkten, als würden sie gerne an einem anderen Ort sein. Dabei stach der eine Kommissar noch heraus. Er sollte anscheinend vor allem Angst haben und ständig fast weinen. Soweit so gut. Doof nur, dass der gute Mann Angst wohl mit nichts weiter als nuscheln verbindet. Er sprach dabei so undeutlich, dass man nicht mal wusste worum es überhaupt geht! Damit nicht genug, packte er mitten im Film einfach mal den knallharten Cop aus und regelt die Situation beim Verhör. Lachkrampf at it's best! 
Mein persönlicher Höhepunkt ist allerdings die Szene, wo sein Kollege im erklärt wo es lang geht (im übertragenden Sinn) und damit endlich anfängt den Fall zu lösen. Unser Angsthase vom Dienst guckt daraufhin so geschockt und ängstlich und...verwirrt, dass man einfach lachen muss. Es wirkt fast so als würde er probieren alle verpassten Emotionen auf einmal nachzuholen.

Ich möchte hier nicht stärker ins Detail gehen. Das hat der Film einfach nicht verdient! Ich kann euch aber sagen, dass es nicht besser werden würde, egal ob Story, Kamera oder was auch immer! Alles größte Grütze!

Ich hoffe ihr könnt euch damit ungefähr vorstellen wie miserabel die Leistung des gesamten Casts war. Falls nicht: Guckt euch den Film an (macht das nicht!!) und bildet euch eure eigene Meinung (macht das nicht!!).

Natürlich habe ich den Film bis zum Ende geschaut, um heute davon zu berichten, und weil ich hoffte mehr Infos über die Absage des Spiels zu erhalten. Hat sich nicht gelohnt. Was der Film versucht (ernsthafter? Krimi?) klappt überhaupt nicht (er scheitert so krass, dass kann man Schauspielschülern als Negativbeispiel zeigen) und was er nicht will (ein Schießfilm sein, den man sich sehr gut mit einer billigen WodkaE-Mische und nem Johnny geben kann um mal wieder richtig zu lachen und sich fremd zu schämen) das kriegt er locker hin!

Abschließend kann ich euch sagen, dass genau deshalb die JayFavorites so starten wie sie starten: Damit es, egal wie es weiter geht, nur noch besser werden kann!
Ich bin mich dann mal abreagieren...
Bis Morgen
Jay/Jaschi

Dienstag, 17. November 2015

Hallo Welt.

Hallo (nicht vorhandener) Leser,

ich weiß, ich weiß... noch ein Blog!
Aber es ist nicht irgendein Blog, sondern wahrscheinlich der ungeplanteste, chaotischste und komischste Blog von allen. 

Ich muss sagen selbst jetzt, wo ich hier meinen ersten Eintrag verfasse, weiß ich immer noch nicht WAS es alles zu sehen und lesen geben wird.
Doch eins nach dem anderen...

Zu allererst:
Ignoriere alle Schreib- und Grammatikfehler!
Ich werde beides machen, einfach weil ich einerseits echt schlecht im Tippen bin und andererseits meine Kommasetzung katastrophal sein soll, laut allen meinen ehemaligen Lehrern...

Perfekt. Jetzt sind wir auf einer Wellenlänge. Damit du dich auch richtig heimisch fühlst stell ich mich kurz vor und erzähl dir dann was hier auf jeden Fall noch kommen wird (neben den ganzen Sachen von denen ich selber noch nichts weiß, weil sie mir erst morgen beim duschen einfallen...oder so).
Ich bin 20, studiere und zwar in meiner Heimatstadt, der hässlichsten schönsten Stadt der Welt: Berlin.
Ich koche gerne (das wirst du schnell merken), spiele gerne Volleyball, fahre Ski und Snowboard und bin leidenschaftlicher Schläfer (und leider nicht die Agentenvariante). Außerdem schreibe ich gerne (Überraschung!), dabei ist es egal ob Kurzgeschichten, Gedichte, Songs oder eben den eigenen Blog. Meine größte Liebe allerdings ist die Musik. Ich spiele selber Schlagzeug und andere Percussion-Instrumente und versuche mich zur Zeit am Klavier (Betonung liegt auf versuchen)
Zu guter Letzt soll ich, laut meinen Freunden, auch noch einen sehr komischen Humor haben. Er ist auf jeden Fall abgedreht und sehr sarkastisch und irgendwie immer da...egal was ich mache, ich werde ihn nicht los...
Doch damit genug von mir!

Um dir einen kleinen Ausblick zu geben hier kurz die unterschiedlichen "Kategorien", die der Blog beinhaltet, wenn alles so klappt wie es soll:

 - Rezepte: meistens das, was bei mir auf dem Tisch landet...

 - kurz gefasst: Kurzgeschichten, Gedankenfetzen, Gedichte, Songs, eben alles was kurz ist und trotzdem aufs Papier muss. Im Moment auch mein "normales" Bloggen.

 - ich lese ein Buch oder schaue eine Serie (im Moment wahrscheinlicher) und schreibe hier darüber: JaysFavorites

Soweit zum Plan.
Das Ganze hat erstmal keinen festen Ablauf und kommt immer dann, wenn es etwas passendes gibt und ich Zeit und Lust habe. Wobei ich probiere jeden Tag wenigstens  einen Blogeintrag in den Orbit zu schießen...

Damit wäre dann für heute alles gesagt und ich kann eeeendlich meiner Mutter beim Installieren von Kaspersky helfen...
Das schreit förmlich nach einem ersten EinfachJay!

Bis morgen
Jay/Jaschi