Freitag, 20. November 2015

kurz gefasst #1 Was ist eigentlich dieses...Bloggen???

Hallo liebes Tagebuch...liebes Blogebuch? was auch immer...

es gibt diese Tage, da weiß ich ganz genau, was ich schreiben will. Es ist ein bestimmtes Thema, oder eine Idee, die erst schwammig, verschwommen, leicht verworren durch mein Gehirn wabert, aber schließlich sich immer stärker abzeichnet und der Blogpost des Tages werden soll. 
Klar kommt es auch mal vor, dass ich mehrere Ideen habe, die irgendwie alle geeignet wären und mich schwer tue mich zu entscheiden. Das liegt entweder an den Ideen (crazy, abgedreht oder einfach kompletter Bullshit) oder an meiner überdimensional großen Konzentrationsfähig...hey da fällt mir ein, mir ist vorhin voll was komisches passiert. Ihr werdet es nicht glauben. Also da war ein Hund und ne Oma und...ach verdammt...schon wieder. (die Geschichte vergesse ich nicht ich werde drauf achten, versprochen!)

Jedenfalls hab ich heute noch eine dritte Möglichkeit kennen gelernt:
Ich hatte echt wenige Ideen und habe diesen Eintrag ewig vor mir hergeschoben. Ihr werdet jetzt sagen, dass ich ja nicht bloggen muss, ich kann ja warten auf eine Idee oder darauf, dass ich mehr Bock habe oder so und das stimmt ja auch. 

ABER:
Ich möchte, wie bereits gesagt, wirklich regelmäßig Posts in den Orbit rausschießen. Ich schreibe einfach gerne und gerade bei jemandem wie mir (verplaaaant) ist so ein bisschen Struktur wichtig. (Denkt ihr ich blogge freiwillig? Klärt das mit meinem Arzt)
Ich finde diese Regelmäßigkeit wichtig, will aber natürlich auch nicht nur Scheiße verzapfen! 

Trotzdem denke ich, dass genau dieser Post hier rein gehört.
Er ist wie ich:
Chaotisch, unpünktlich und mit Ecken und Kanten.
Ihr findet hier keine perfekten Formulierungen oder mega ausgefeilte Satzkonstruktionen inklusive Wortspiel und genau deshalb gehört das hier rein.

Es gehört eben dazu, dass es in einem Post auch mal nur um laut gedachte Gedanken, gebannt auf interaktivem, digitalem Papier, geht. Keine Sorge ich sortiere sehr viele Gedanken aus, ich will ja nicht, dass die Männer in Weiß bei mir klingeln. (Ich möchte übrigens auch nicht, dass die Männer in Schwarz bei mir klingeln. Ihr blöden Klugscheißer)
Es ist also ein Post, der nicht perfekt ist, nicht so wie die anderen (hust) und der eher wie eine weiße Spielwiese wirkt, wenn man am Anfang auf diese leere Seite starrt. Erinnert mich stark an den Track "Unbeschriebenes Blatt" von Samy Deluxe. Zieht euch den einfach mal rein, gerne auch während ihr diese Zeilen hier lest. 

Das hier ist auch der Anfang von kurz gefasst, wobei kurz natürlich relativ ist. Aber immerhin habt ihr jetzt vielleicht eine Vorstellung davon, wie das "Format" dann aussieht.
Nein? Dann hier meine Vorstellung:

Es ist vielleicht zu vergleichen mit einer Leinwand. Nur das ich diesmal keinen Plan habe, was ich male und was wo hin kommt. Ich lasse mich treiben schreibe ein paar Buchstaben hier und da und gucke wo ich dabei raus komme. Anders als wenn ich einen Plan habe und vor allem ein Ziel. Hier ist der Weg das Ziel, egal wie komisch sich das anhört. Es gibt kein Ziel. Ich werde auch keins erreichen oder ich hab es eben schon längst erreicht.
Reine Auslegungssache. 

kurz gefasst ist eben genau wie ich. 
Immer eine Spur zu kompliziert, zu nachdenklich und verwirrend für andere.
Aber es ist befreiend und macht Spaß planlos zu schreiben...und dann wenn man Bock hat schießt man das Ganze in die Weiten des Internet-Alls.
Und genau das mach ich jetzt.
Bis morgen
Jay/Jaschi

Keine Kommentare:

Kommentar posten